LIT Verlag Zum LIT Webshop


Aktuelles - Geschichtswissenschaft

Neuerscheinungen im Fachbereich

Geschichte
Täter/innen und Opfer im Nationalsozialismus und die Bedeutung von Geschlecht
(22. bis 23. Februar in Krefeld) 18.01.2019
Relativ selten findet eine strukturelle, genderbasierte Forschungsblickrichtung in Gedenk- und Dokumentationsstellen Berücksichtigung. Der Schulunterricht spart ebenjene sogar gänzlich aus. Die Villa Merländer, der einstige Wohnort des getöteten homosexuellen Juden Richard Merländer, ermöglicht hierbei einen stärkeren Fokus von Gedenkstättenarbeiten auf Täter/innen und ihre Opfer. Neben dem Anspruch, die Täter/innenforschung mehr in den Fokus des Schulunterrichts zu rücken, verfolgt die Tagung zudem gleichfalls die Intention, die Bedeutung und die Rolle des Geschlechts von Opfern und Täter/innen näher zu diskutieren, um auch hier für neue Denkanstöße zu sorgen.

Der LIT Verlag, der ebenfalls anwesend ist, wünscht schon jetzt allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen eine spannende und ertragreiche Zeit!

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier unter:
Täter/innen und Opfer im Nationalsozialismus und die Bedeutung von Geschlecht
Geschichte
Aktuelle Tagung im Januar in Tutzing 11.01.2019
Revolution und Räterepublik in München

Die am 25. bis 27. Januar in Tutzing stattfindende Tagung widmet sich nicht nur, etwa hundert Jahre nach den dramatischen Ereignissen in München, der Frage, welche Rolle Revolution und Räterepublik letztlich für den Aufstieg des Nationalsozialismus spielten, vielmehr geht es auch darum, historische Bilder näher zu beleuchten, wie Menschen die Umbruchepoche um 1919 jeweils selbst erlebten.
Der LIT Verlag, der ebenfalls anwesend ist, wünscht schon jetzt allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen eine spannende und ertragreiche Zeit!

Nähere Informationen finden Sie auch unter: Veranstaltungsflyer
3-643-50853-9
Buchpräsentation mit dem Herausgeber Prof. Roland Girtler: "Eine Wiener Jüdin im Chor der deutschen Wehrmacht zu Notre-Dame" 29.11.2018
1938 floh Friederike Okladek, 1921 geboren, aus Wien nach Holland, von dort nach Paris und über Spanien nach Palästina. Später kehrte sie in ihre Heimat Wien zurück. Lange war es Vertriebenen nicht möglich, über die traumatischen Ereignisse zu berichten. Vor über 20 Jahren,gegen Ende ihres Lebens, erschienen ihre Erinnerungen. Im Nachhinein stellten sich Zweifel an zentralen Aussagen heraus. Diese werden bei der Neuauflage thematisiert. Montag, 10. Dezember 2018, 18:30 Jüdisches Museum Wien Dorotheergasse 11, 1010 Wien Um Anmeldung wird gebeten: Tel.: +43 1 535 04 31-1510 oder E-Mail: events@jmw.at
3-643-50814-0
Buchpräsentation: Emmerich Tálos: „Das austrofaschistische Österreich 1933-1938“ 20.10.2018
BUCHPRÄSENTATION | GESPRÄCH

DAS AUSTROFASCHISTISCHE ÖSTERREICH
1933-1938
Emmerich Tálos unter Mitarbeit von Florian Wenninger


23. Oktober 2018, 19.00 Uhr
Österreichische Botschaft Berlin
Stauffenbergstraße 1 | 10785 Berlin
Eintritt frei | im Anschluss findet ein Empfang statt

Anmeldung: www.kulturforumberlin.at/anmeldung oder telefonisch unter 030 - 202 87 114

Eine Veranstaltung des Österreichischen Kulturforum Berlin und der Gedenkstätte Deutscher Widerstand

Mit Prof. Dr. Emmerich Tálos, bis 2009 Professor für Politikwissenschaft an der Universität Wien und Lehrbeauftragter an der Wirtschaftsuniversität Wien sowie der Donau-Universität Krems spricht Prof. Dr. Markus Wissen, Hochschule für Wissenschaft und Recht Berlin.

Wirtschaftliche und soziale Probleme führten in Österreich zu Beginn der 1930er zu einer massiven Verschärfung der politischen Gegensätze. In weiterer Folge kam es zu tiefreichenden Veränderungen. An Stelle der demokratischen Republik wurde eine eigene Variante des Faschismus etabliert: der Austrofaschismus.

Nach zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen legt der Autor unter Mitarbeit von Florian Wenninger eine Darstellung für einen breiteren Leserkreis vor: die Gesamtentwicklung bis zum "Anschluss" 1938, Akteure und Trägergruppen, interessengeleitete inhaltliche Um- und Neugestaltung wichtiger Politikbereiche bis hin zur Verankerung in der Bevölkerung und zu den bedeutsamen Beziehungen zum italienischen und deutschen Faschismus. Ferner wird die österreichische Entwicklung in den europäischen Kontext politischer Umbrüche eingebettet, für die der italienische Faschismus vielfach Vorbild war.
Das austrofaschistische Österreich 1933-1938
3-643-14127-9
BUCHMESSE: Jehovas Zeugen in Europa - Geschichte und Gegenwart - BUCHVORSTELLUNG 03.10.2018
Eine Sonderveranstaltung auf der Frankfurter Buchmesse 2018 markiert den Abschluß des von Prof. Gerhard Besier und Prof. Katarzyna Stoklosa geleiteten Langzeitsprojekts
"Jehovas Zeugen in Europa - Geschichte und Gegenwart"

Der dritte und abschliessende Band liegt als Neuerscheinung vor und wird in einer Präsentation im Lesezelt der Buchmesse vorgestellt:

BUCHVORSTELLUNG

Gerhard Besier/Katarzyna Stokłosa (Hg.)
Jehovas Zeugen in Europa - Geschichte und Gegenwart

Band 3: Albanien, Bulgarien, Deutschlang, Jugoslawien, Liechtenstein, Österreich, Polen, Schweiz, Tschechoslowakei und Ungarn

Sonntag, 14. Oktober 2018, 15.00 Uhr
Frankfurter Buchmesse
Lesezelt auf dem Freigelände der Messe (Agora )

Jehovas Zeugen in Europa - Geschichte und Gegenwart
3-643-14035-7
Buchpremiere: Twierdza - Die Festung. Die Kämpfende Solidarnosc von Igor Janke 03.10.2018
BUCHPRÄMIERE der deutschen Ausgabe

Igor Janke
Twierdza - Die Festung
Die Kämpfende Solidarnosc

Innenansichten aus Polens antikommunistischer Untergrundorganisation
Übersetzung und deutsche Bearbeitung von Hanna Labrenz-Weiß
Mit einem Vorwort von Roland Jahn

12. Oktober 2018
Botschaft der Republik Polen in der Bundesrepublik Deutschland
Lassenstr. 19-21,
14193 Berlin-Grunewald

Programm:
Begrüßung:
Prof. Dr. Andrzej Przylebski, Botschafter der Republik Polen

Grusswort:
Roland Jahn, Der Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU)

Einführung in die Geschichte der Kämpfenden Solidarnosc
Dr. Kornel Morawiecki, Gründer der Kämpfenden Solidarnosc, Abgeordnerter des Sejms

Vorstellung der deutschen Übersetzung des Buches Twierdza - Die Festung
Dr. Hanna Labrenz-Weiß, Herausgeberin und Übersetzerin

Twierdza - Die Festung
3-643-12605-4
52. HISTORIKERTAG IN MÜNSTER 25.09.2018
Der LIT Verlag präsentiert sein aktuelles Geschichtsprogramm auf Europas größtem geisteswissenschafltichem Kongreß.

Sie finden uns in Münster in der Buchaustellung des Historikertages am Stand B9 mit einer Fülle neuer anregender Titel u.a. aus den Bereichen:

Antike
Mittelalter
Frühe Neuzeit
Zeitgeschichte
Nationalsozialismus
Kulturgeschichte
Religionsgeschichte
Geschichtsdidaktik
Museum
Wir Juden - Ein widerspenstiges Volk
3-643-90950-3
Zentren und Peripherien in der Geschichte des Rechts 10.08.2018
Der 42. Deutsche Rechtshistorikertag findet vom Sonntag, 16. September 2018 bis Donnerstag, 20. September 2018 (Exkursionstag) in Trier statt. Er steht unter dem Generalthema „Zentren und Peripherien in der Geschichte des Rechts“.

Die Wahl des Themas ist zum einen durch aktuelle Konfliktlagen und zum anderen durch den Tagungsort Trier angeregt. Die Stadt Trier war nämlich in ihrer Geschichte schon Zentrum und Peripherie“  – und zuweilen, je nach Blickwinkel, beides zugleich: in der Spätantike war Trier eines der Zentren des römischen Reiches, später bedeutender Bischofssitz und Zentrum des Kurstaates, aber auch Hauptort eines Departements an der Peripherie des napoleonischen Kaiserreichs und des preußischen Staats. Heute liegt die Stadt im äußersten Westen Deutschlands, zugleich aber in unmittelbarer Nachbarschaft der Machtzentren der Europäischen Union.

Die Spannung zwischen Zentrum und Peripherie ist nicht nur eine Konstante der Trierischen Stadtgeschichte, sondern auch ein Leitmotiv der Rechtsgeschichte aller Epochen und macht sich nicht zuletzt auch in einer Reihe von politischen Konflikten und Problemlagen der Gegenwart geltend. Man denke nur auf die Verselbständigungs- und Autonomiebestrebungen in einzelnen Regionen Europas , denen das Gefühl zugrunde liegt, von einer Zentrale („Madrid“, „London“) mit den eigenen Interessen nicht hinreichend berücksichtigt und „an den Rand gedrängt“ zu werden. In dieselbe Richtung zielt des Weiteren der Vorwurf der Gängelung und Bevormundung durch „Brüssel“, wie er von Kritikern des Europäischen Einigungsprozesses immer wieder erhoben wird. Stets geht es in diesen Konflikten und Auseinandersetzungen auch um die Frage, inwieweit das Recht der Zentrale übernommen und akzeptiert wird oder sich das „eigene“ Recht behaupten soll.

Der LIT Verlag präsentiert seinen druckfrischen Katalog Rechtswissenschaft und wünscht allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine ertragreiche Zeit!
3-643-14106-4
Festschrift Prof. J.B. Metz zum 90. Geburtstag 03.08.2018
Der LIT Verlag gratuliert seinem langjährigen Autor Prof. Dr.Dr. Johann Baptist Metz zum 90. Geburtstag am 5.8.2018. Metz, 1964 bis 1994 Prof. für Fundamentaltheologie an der Universität Münster, bis 1999 Prof. für Zeitdiagnostik in Wien, gibt die LIT Serie Religion - Geschichte - Gesellschaft heraus und ist Gründungsinitiator des Jahrbuch Politische Theologie.

Rund 150 Weggefährten zwischen 28 und 92 Jahren, unter ihnen die Philosophen J. Habermas, H. Lübbe, H. Maier, H.R. Schlette und C. Türcke, die Judaisten Edna Brock und W. Homolka, die Theologen Elisabeth Schüßler Fiorenza, Maureen Junker-Kenny, J. Moltmann und F Steffensky , die Bischöfe H. Bedford Strohm, F. Genn, L. Schick und F. Ostermann, die Sozialwissenschaftler M. Brumlik und C. Leggewie, die Politiker E. Busek, R. Polenz und H.J. Vogel bringen J.B. Metz zu Ehren kompakte Beiträge ein zu einem außergewöhnlichen Gemeinschaftswerk:

Theologie in gefährdeter Zeit

Der Band (lieferbar Ende August )wird präsentiert beim Fachsymposium GOTT IN ZEIT (Impulsvorträge von Kuno Füssel, Manuel Hurtado , Saskia Wendel und J.A. Zamora; musikal. Rahmen: Claudius Tanski): SA 15.9.2018, 16-19h, Akademie Franz Hitze Haus, Kard.-Galen Ring 50, 14151 Münster (Anmeldung erforderlich unter info@franz-hitze-haus.de)
3-643-14029-6
SÄK 2018 mit LIT-Präsenz 12.07.2018
der LIT Verlag wird auf der Ständigen Ägyptologenkonferenz (SÄK), die in diesem Jahr in Münster stattfindet, erneut eine Verlagspräsenz abhalten. Wir laden Sie ein, am kommenden Samstag, 14. Juli, unser Fachprogramm näher kennenzulernen und sich über unsere Verlagsarbeit zu informieren. Die Verlagsausstellung findet im Schloss der Universität Münster statt. Einen Überblick über unsere aktuellen Titel können Sie sich unter dem Link http://www.lit-verlag.de/litaktuell/ verschaffen. Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie dem gesamten Organisationsteam eine ergebnisreiche Veranstaltung.